Umbau der M* BR 144 (39440) auf warm - weiße LEDs

Bei diesem Modell der BR 144 hat M* leider gelbe LEDs verbaut - und dazu die Schlussbeleuchtung ebenfalls fest mit F0 verdrahtet.
Einen Umstand, der mit vertretbarem Aufwand zu ändern ist, wie hier gezeigt wird.
Man benötigt 4 SMD LEDs der Bauform 0603 in warmweiss (besser ist es noch, sich 6 - 8 LEDs zu besorgen - sie sind sehr klein und schnell verloren gegangen).
Außerdem benötigt man je zwei Widerstände mit den Werten 1,5 KOhm und 47 KOhm.
Eine Anmerkung zu den Bildern, sie stellen einen Zwischenschritt des Umbaus dar, meistens habe ich während der Bastelphase keine Lust, Fotos zu machen (und schon gar nicht jeden einzelnen Schritt).
Daher gilt hier "Abbildung ähnlich" (Insbesondere für die Werte der Widerstände gilt der TEXT!), trotzdem sollte man gut damit zurechtkommen.
Los geht es, man kann das Gehäuse aufschrauben und nach oben abziehen.


Dann den Anschluss der C-Sinus Treiberplatine durch Ziehen des braunen Kunststoffteiles öffnen und das Flachbandkabel abziehen.


Gleisanschlüsse ablöten - einmal Bahnstrom (rot), zweimal Gleismasse (braun).


Nun die Schrauben lösen, die Maschinenraumatrappe und Platine halten.


Auf der Platine sind Bereiche mit Klebeband gegen Berührung isoliert, das muss (vorsichtig) abgezogen werden, damit man an die LEDs und den MTC Stecker kommt.
Soweit zur (reversiblen) Fingerübung - jetzt kommt der spannende Teil.
Die alten Bauteile müssen runter.
Also lötet man Widerstand (1) und (2) ganz aus, ebenso beide gelbe LEDs (A).
Nun werden die neuen Widerstände aufgelötet - 1,5kOhm für (1) und 47kOhm für (2).


Das natürlich an beiden Seiten der Platine...


Die LED auf der Platinenoberseite (A) wird ebenfalls einfach aufgelötet - wichtig hierbei ist es, auf die Polung zu achten - ein kleines "T" auf der Rückseite der LED gibt diese an. Es gilt:


+ |- -
+ und - sind auf den Bildern gekannzeichnet


Die LED auf der Platinenunterseite wird "Auf der Seite liegend" aufgelötet, hier ist ziemliches Fingerspitzengefühl gefragt.
Außerdem ist der PAD-Abstand recht groß, es empfehlen sich etwas größere Zinnperlen.
(Ob 0805 LEDs hier besser wären, ist nicht ganz klar, da sie dann nicht nur länger, sondern auch breiter - bzw, bei der neuen Einbaulage höher werden würden).




Wieder ist auf den Bildern alles relevante markiert - Polung (+ / -) und die zu tauschende LED (G -> W).
Jetzt beginnt der Zusammenbau:

Erweiterung:

Getrennt schaltbares Schlusslicht:
Die weißen und roten LEDs sind durch die Leiterplatte verbunden - ein reversibles Auftrennen ist aber möglich.
Dazu lötet man die Widerstände 3 aus - und verschiebt sie derart, dass ein Ende "in der Luft hängt".
Auf den Bildern ist diese Änderung bereits durchgeführt - die Widerstände sind auf beiden Bildern nach rechts verschoben (um ca. eine Eigenlänge).






Von diesem Ende wird nun ein dünner Draht zum MTC Stecker geführt (rote Punkte).
Dann muss mit einem Lokprogrammer noch das Funktionsmapping des Dekoders angepasst werden:



Und dann hat man diese Lok mit einfachen Mitteln schön aufgewertet....